dbb: Mitgliederzahl steigt erneut

Der dbb beamtenbund und tarifunion legt bei den Mitgliederzahlen weiter zu. Der gewerkschaftliche Dachverband verzeichnet zum Jahresende 2012 (Stand 1. Dezember) insgesamt 1.271.563 Mitglieder. „Damit bleibt der dbb weiter Spitzenorganisation“, sagte der dbb Bundesvorsitzende Klaus Dauderstädt heute anlässlich der Veröffentlichung der neuen Verbandsstatistik in Berlin, „nicht nur mit Blick auf seine Bedeutung als einflussreicher Interessenvertreter für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes und der privatisierten Bereiche, sondern insbesondere auch als Verband, der im Gegensatz zu vielen anderen Beschäftigtenvertretungen kontinuierlichen Mitgliederzuwachs verzeichnen kann.

“Ein Plus von 5.843 neuen Mitgliedern sei eine klare Bestätigung für die berufspolitische Arbeit des Verbandes, betonte der dbb Chef. „Mit der organisatorischen Integration der dbb tarifunion in die Reihen des dbb haben wir diese Arbeit nun auf eine noch breitere Basis gestellt, die unsere Durchsetzungsfähigkeit weiter stärken wird – gute Argumente für eine Mitgliedschaft im dbb“, so Dauderstädt.

Von den 1.271.563 dbb Mitgliedern sind 906.820 Beamte (2011: 907.645) und 364.743 Angestellte (2011: 358.075). In den Reihen des dbb organisiert sind nun 401.621 Frauen (4.272 mehr als im Vorjahr) und 869.942 Männer (ein Zuwachs um 1.571 gegenüber 2011).

Unter dem Dach des dbb vereint sind Landesbünde in allen 16 Bundesländern sowie insgesamt 44 Mitgliedsgewerkschaften, die Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes sowie Beschäftigte des privatisierten Dienstleistungssektors organisieren.