Beihilfefähige Honorare für Heilpraktikerleistungen

Das Bundesministerium des Innern hat mit den Heilpraktikerverbänden eine neue Vereinbarung zu beihilfefähigen Honoraren für Heilpraktikerleistungen vereinbart.

Nach der zwischen den Heilpraktikerverbänden und dem Bund als Beihilfeträger ge-schlossenen Vereinbarung sollen die Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker den Beihilfeberechtigten des Bundes keine höheren als die in der Anlage aufgeführten Honorare berechnen. Das BMI hat mit Rundschreiben Az.: D 6 – 30111/1 vom 31. Juli 2013 die neuen Sätze veröffentlicht.

Die neue Vereinbarung ist als Vorgriffsregelung im Hinblick auf die fünfte Verordnung zur Änderung der Bundesbeihilfeverordnung erlassen und gilt ab dem 1. August 2013.

Die Vereinbarung ist weitgehend gleich geblieben; Veränderungen ergeben sich in der neuen Ziffer 2a (homöopathische Erstanamnese sowie in den Erhöhungen im Bereich der Zifferngruppe 25 (Blutentnahme etc.).

Beihilfefähige Höchstbeträge für die Angemessenheit der Aufwendungen für Heilpraktikerleistungen ab 01.08.2013 (PDF)