„Ein leistungsfähiger öffentlicher Dienst zahlt sich aus, keinesfalls kurzsichtige Sparpolitik!“
„Wir erwarten ein Angebot, das diesen Namen auch verdient – mit der Portokasse lassen wir uns nicht abspeisen!“
Hartwig Schmitt-Königsberg sprach auf der Demo zur Tarifrunde in Berlin

WarnstreikWeitere Bilder im VBOB-Aktuell: Download

Nachdem auch die zweite Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt zwischen den Gewerkschaften und den Arbeitgebern von Bund und Kommunen am 21.März in Potsdam ergebnislos vertagt wurde, haben rund 1.000 Tarifbeschäftige und Beamte am 24. März 2014 gemeinsam in Berlin-Mitte für ihre Forderungen demonstriert. Darunter befanden sich zahlreiche Kolleginnen und Kollegen aus den obersten und oberen Bundesbehörden, die in ihrem blauen Streikoutfit und ihren Luftballons vor der Bühne besonders auffielen.

Sie haben mit ihrem Demonstrationszug vom dbb forum zum Bundesfinanzministerium der dbb-Verhandlungsführung in Potsdam lautstark den Rücken gestärkt und vor einem Scheitern der entscheidenden dritten Verhandlungsrunde Ende März gewarnt: „Wir sind bereit – für einen Kompromiss, aber auch für harte Auseinandersetzungen!“

Die Arbeitgeber wurden von allen Rednern heftig für ihr „Mauern“ kritisiert.

Laut unserem Chefverhandler Willi Russ haben die Verhandlungspartner lediglich „ein gewachsenes Verständnis gezeigt, aber weiterhin kein Angebot vorgelegt.“

Der VBOB-Bundesvorsitzende forderte als ein Zeichen längst überfälliger Wertschätzung für unsere Kolleginnen und Kollegen in der nächsten Verhandlungsrunde am 31. März/1. April 2014 in Potsdam endlich ein verhandelbares Angebot vorzulegen.

VBOB-Aktuell mit weiteren Bildern (PDF)