Drohende Personallücke von 700.000 Beschäftigten
Nachwuchsmangel im öffentlichen Dienst: „Es brennt!“

Vor einer Unterschätzung des drohenden Fachkräftemangels im öffentlichen Dienst hat der dbb Bundesvorsitzende Klaus Dauderstädt gewarnt und deutlich gemacht, dass das Alarmschlagen des gewerkschaftlichen Dachverbandes angesichts fehlenden Personals weit entfernt von „Panikmache“ sei. „Es brennt!“, sagte der dbb Chef mit Blick auf die Nachwuchssituation beim dbb-Hearing „Team ‚Öffentlicher Dienst‘ sucht Verstärkung“ am 7. Oktober 2014 in Berlin.

„Einige Fakten lassen sich kaum bestreiten: Jeder dritte Beschäftigte der deutschen öffentlichen Hände ist ein rentennaher Jahrgang, zwischen 50 und 60 Jahre alt. Das Durchschnittsalter aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter liegt bei 44,6 Jahren. In den kommenden 15 Jahren wird es 1,5 Millionen Wechsel in den Ruhestand geben. Erwartet werden im gleichen Zeitraum etwa 800.000 Neueinstellungen, was nach Adam Riese einen fast gleich hohen Fehlbestand von 700.000 freien Stellen ergibt“, stellte dbb Chef Klaus Dauderstädt beim dbb-Hearing Fachkräftemangel fest.

Ein Teil dieses Personalmangels könne sicher durch demografisch definierte Anpassungen der Verwaltung als Synergie-Effekt kompensiert werden, so der dbb Bundesvorsitzende, der allerdings betonte: „Es gibt keinen linearen Zusammenhang zwischen der Bevölkerungsdichte einerseits und dem Personal der öffentlichen Hand andererseits. Es will sorgfältig abgewogen sein, wo weniger Bürger weniger Staat rechtfertigen. Schutz vor Lebensrisiken, Gewaltmonopol für den Staat, umfassende Bildungsangebote dürfen dabei nicht aufs Spiel gesetzt werden.“

Aufgrund der in Folge von Personalabbau und Aufgabenzuwächsen massiven Arbeitsverdichtung und dem erhöhten Erledigungsdruck würden die Beschäftigten zudem zunehmend krank, was die Lücken wiederum noch größer werden ließe. „Wir stellen fest, dass diese Störung in so manchem Gesundheitsamt, Finanzamt oder Gericht, mancher Schule oder Kita heftig spürbar ist. Der Bürger will weder doppelt so lange Wartezeiten haben noch fehlerhafte Erledigung, weil nicht genügend Zeit oder Sachverstand präsent waren. Nehmen wir daher das Thema bitte ernst“, appellierte Dauderstädt, „warten wir nicht ab, bis es zu spät ist und der uns vertraute und verlässliche Rechts- und Sozialstaat regional oder funktional ausfällt!“

Beim dbb-Hearing diskutierten die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, Bundesagentur für Arbeit-Vorstand Heinrich Alt und Praktiker aus verschiedenen Bereichen des öffentlichen Dienstes die aktuelle Lage in Sachen Fachkräftemangel und mögliche Lösungen. Ein ausführlicher Bericht dazu folgt hier in Kürze.

Auch im „Tagesspiegel“ (Ausgabe vom 8. Oktober 2014) warnte der dbb Bundesvorsitzende vor den verheerenden Folgen des Fachkräftemangels. So gebe es in den Gesundheitsämtern vor allem zu wenige Fachärzte, kritisierte Dauderstädt. „Sollte sich eine Erkrankung wie Ebola hierzulande ausbreiten, können die Stellen darauf nicht angemessen reagieren.“ Die Gründe für die Defizite im Personalbereich sind aus Sicht des dbb Chefs vielfältig: Neben den Auswirkungen des demografischen Wandels kämpfe der öffentliche Dienst mit seinen strukturbedingten Besonderheiten: „Wir qualifizieren, aber wir halten die Leute nicht“, so Dauderstädt. So würden etwa 60 bis 80 Prozent der Absolventen der ländereigenen Fachhochschulen für Finanzen im Anschluss an ihr Studium lieber bei einem Steuerberater arbeiten statt für den Staat. „Die Bezahlung stimmt bei uns nicht mehr“ und vor allem werde Einsteigern keine langfristige Sicherheit mehr geboten, kritisierte Dauderstädt mit Blick auf die hohe Befristungsquote im öffentlichen Dienst. Knappe Kassen seien indes keine Entschuldigung für die Personalsituation, betonte der dbb Chef. Gerade in den Finanzämtern würden sich zusätzliche Stellen durch bessere Kontrollen schnell rentieren.

Quelle: www.dbb.de