dbb: Mitgliederzahl steigt erneut

Der dbb beamtenbund und tarifunion legt bei den Mitgliederzahlen weiter zu. Der gewerkschaftliche Dachverband verzeichnet zum Jahresende 2014 (Stand 1. Dezember) insgesamt 1.282.829 Mitglieder. „Der neuerliche Mitgliederzuwachs stärkt unsere Rolle als Spitzenorganisation“, sagte der dbb Bundesvorsitzende Klaus Dauderstädt am 16. Dezember 2014 zur Veröffentlichung der neuen Verbandsstatistik in Berlin.

„Das gilt nicht nur mit Blick auf die Bedeutung als einflussreicher Interessenvertreter für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes und der privatisierten Bereiche. Wir sind auch ein Verband, der im Gegensatz zu vielen anderen Beschäftigtenvertretungen seit Jahren kontinuierlich Mitglieder hinzu gewinnt“, machte Dauderstädt deutlich.

Ein Plus von 6.422 neuen Mitgliedern sei eine klare Bestätigung für die berufspolitische Arbeit des dbb, so der Bundesvorsitzende. Dabei habe sich die organisatorische Integration der dbb tarifunion in die Reihen des dbb, mit der vor zwei Jahren diese Arbeit auf eine noch breitere Basis gestellt wurde, durchaus bewährt: „Wir sehen uns in unserer Durchsetzungsfähigkeit gestärkt“, so der dbb Chef.

Von den 1.282.829 dbb Mitgliedern sind 912.012 Beamte (2013: 908.137) und 370.817 Angestellte (2013: 368.270). In den Reihen des dbb organisiert sind nun 408.357 Frauen (3.902 mehr als im Vorjahr) und 874.472 Männer (ein Zuwachs um 2.520 gegenüber 2013).

Unter dem Dach des dbb vereint sind Landesbünde in allen 16 Bundesländern sowie 43 Mitgliedsgewerkschaften, die Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes sowie Beschäftigte des privatisierten Dienstleistungssektors organisieren.

Quelle: www.dbb.de