VBOB begrüßt Stellenzuwachs beim BAMF

Der Verband der Beschäftigten der obersten und oberen Bundesbehörden (VBOB) hat den geplanten Stellenzuwachs beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) begrüßt. Der Zeitplan zum Personalaufbau sei „realistisch", sagte VBOB Vorsitzender Hartwig Schmitt-Königsberg der „Südwest Presse“ (Ausgabe vom 13. August 2015)

Die Politik hatte lange gezögert, bevor sie mehr Personal für das BAMF bewilligt hat. Nach 650 Neueinstellungen seit 2014 wurden im Nachtragshaushalt nochmals 1.000 neue Stellen für das BAMF ausgeschrieben. Im Bundesamt stauen sich derzeit nach Angaben der Zeitung 250.000 unbearbeitete Verfahren. Das BAMF sieht Schmitt-Königsberg in einer „Extremsituation", die Mitarbeiter seien aber „hoch motiviert". Davon habe er sich kürzlicbei einer Personalversammlung überzeugen können. Weitere Erleichterungen für die Beschäftigten erhofft sich Schmitt-Königsberg von einer Ausweitung der Liste sicherer Herkunftsstaaten um weitere Balkanländer, wie es aktuell in der Politik diskutiert wird, berichtet die Zeitung. Steige die Zahl der Asylbewerber dagegen weiter an, müsse nachjustiert werden. „Dann reicht es nicht", so Schmitt-Königsberg

Quelle: dbb aktuell Nr.27/2015