Deutscher Frauenrat – Mitgliederversammlung 2016:
Mütterrente auch für Beamtinnen umsetzen

Der Deutsche Frauenrat setzt sich für die Übertragung der Mütterrente auf den Beamtenbereich ein. „Wir freuen uns sehr, dass die bundesweit größte Frauenlobby unsere Forderung mitträgt und sich für eine gerechtere Anerkennung von Kindererziehungszeiten auch in der Beamtenversorgung stark macht. Gemeinsam mit über 50 Frauenorganisationen setzen wir ein klares Zeichen für mehr Geschlechtergerechtigkeit und Fairness bei der Alterssicherung. Jetzt ist die Politik dran, die bestehenden Benachteiligungen auszuräumen“, machte Helene Wildfeuer, Vorsitzende der dbb bundesfrauenvertretung am 22. Juni 2016 deutlich.

Auf seiner Mitgliederversammlung in Berlin am 15. und 16. Juni 2016 hatte der Deutsche Frauenrat einen entsprechenden Antrag der dbb bundesfrauenvertretung einstimmig angenommen. Danach spricht sich der Zusammenschluss der Frauenorganisationen in Deutschland dafür aus, die bisher nur für Arbeitnehmende geltenden Regelungen zur besseren Anerkennung von Kindererziehungszeiten auch auf den Beamtenbereich zu übertragen. Analog zur sogenannten Mütterrente müssen künftig auch in der Beamtenversorgung Erziehungszeiten für Kinder berücksichtigt werden, die vor dem 1. Januar 1992 geboren wurden, so die Forderung des Deutschen Frauenrates.

Mehr zu den Ergebnissen und Beschlüssen der Mitgliederversammlung des Deutschen Frauenrates unter www.frauenrat.de.