21. Juni 2018

vbob begrüßt Statement des neuen Präsidenten des BAMF

  • Gebäude des BAMF in NürnbergQuelle: BAMF | Wilhelm

Der vbob - gewerkschaft bundesbeschäftigte wünscht dem neuen Präsidenten des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bei der Erfüllung seiner neuen „Herkulesaufgabe" (Bundesinnenminister Seehofer) viel Erfolg und eine glückliche Hand. Im Sinne der Beschäftigten begrüßen wir die Äußerungen von Hans-Eckhard Sommer bei seiner Vorstellung im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. In seinem ersten öffentlichen Statement hat sich der neue Chef des BAMF schützend vor die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gestellt und die Behörde gegen pauschale öffentliche Verurteilungen verteidigt.

Diese Einstellung lässt zuversichtlich hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. Nicht nur das Vertrauen der Öffentlichkeit in das BAMF ist in den vergangenen Wochen verloren gegangen. Auch haben viele Beschäftigte, die in Zeiten höchster Belastung unter öffentlichen und vor allem aber auch internen Druck ihr Bestes gegeben haben, ihr Vertrauen in die Politik verloren. Die wiederholte Reduzierung der Bewertungen auf die Verfahrensdauern und die Anzahl getroffener Entscheidungen ohne Berücksichtigung der komplexen Verfahrensmaterie hat einen nachhaltigen Eindruck bei Ihnen hinterlassen. Zu einer Reform des BAMF gehört für die gewerkschaft bundesbeschäftigte deshalb vor allem, dieses Vertrauen wiederherzustellen, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die notwendige Wertschätzung entgegen zu bringen und sie gegen pauschale Verurteilungen in Zukunft vehement öffentlich zu verteidigen. Ebenso fordert der vbob die lückenlose Aufklärung des Fehlverhaltens Einzelner.